Claudia von Medici

Claudia von Medici als Heilige Cristina von Bolsena gemalt von Lorenzo LippiDer Bruder machte eine Kunstpause, bevor er antwortete:
„Falls Zampieri ein Portrait von der Erzherzogin gemalt haben sollte, dann ist es verschollen.“
„Claudia von Medici als Heilige Agnes von Rom, gemalt von Zampieri. Das wäre ein Knüller!“, rief Serenus lachend.
Aber der Bruder blieb ernst:
„Und wenn das Modell auf seinem Altarbild tatsächlich die Erzherzogin war? Zampieri malte sechs Jahre lang an dem Altarbild, von 1619 bis 1625. Claudia von Medici wurde 1604 geboren.
„Dann war sie fünfzehn, als er anfing“, rechnete Serenus nach.
„Es gibt viele andere Portraits von ihr und die Ähnlichkeit ist nicht von der Hand zu weisen.“
„Ließ sich die Medici überhaupt als Heilige malen?“, fragte Serenus.
„Ein paar Jahre nach Zampieris Tod holte sie Lorenzo Lippi als Hofmaler nach Innsbruck. Auf einem Portrait ist sie als Heilige Cristina dargestellt. Diese Märtyrerin lebte zur gleichen Zeit wie die Heilige Agnes.“
„Und auf welche Weise ist diese Cristina gestorben?“, wollte Serenus wissen.
„Auch Cristina war nicht tot zu kriegen. Man erlegte sie schließlich wie ein Reh mit zwei Pfeilen.“
„Du glaubst also, dass die Heilige Agnes auf Zampieris Bild die Claudia von Medici war. Und du glaubst, dass sie es nach ihrer Heirat mit dem Erzherzog der Priorei Sankt Agnes stiftete.“
Agnes betet. Taschenbuch-Ausgabe 2017, S. 99-100
Weiter zur nächsten Seite »